Addi Lehmann

Im Jahr 2001 absolvierte ich meine erste Probestunde im Yoga. Um „runterzukommen“ übte ich bereits viele Jahre zuvor regelmäßig das autogene Training. Irgendwann aber fiel es mir zunehmend schwer, mich aus dem „Alltagsschwung“ heraus unmittelbar in die Ruhe zu begeben. Dann hörte ich von einem körperbetonenden Yoga, der Bewegung, Atem und eine kraftvolle Energie miteinander verbinden solle: Hatha-Yoga. 


Ich erinnere mich noch sehr genau an den Moment, als meine Frau und ich nach unserer ersten Yogastunde wieder im Auto saßen, uns fragend in die Augen schauten und daraufhin beide wie elektrisiert das „Daumen-hoch-Zeichen“ andeuteten.

Ich war wie neu geboren! Mein ganzer Körper fühlte sich total entspannt an. Meine Gedanken waren völlig zum Stillstand gekommen. Mein Kopf war gedankenleer! Was für ein Glücksgefühl. In diesem Moment fühlte sich alles ganz richtig an, so wie es JETZT war! Eine innere ausgeglichene Balance, die wir in unterschiedlichen Lebenssituationen alle einmal erlebt haben und uns daran auch noch gut erinnern können, oder?

Obwohl: Dieses Glücksgefühl ist keineswegs ein yogisch angestrebtes Ziel. Der praktische Yoga ist weit umfassender. Wenn uns aber sozusagen „dieser Supermoment" berührt, sollten wir ihn unbedingt bewusst genießen! Hatha Yoga ist keine Askese! Hatha Yoga ist Genuss! Ja. Allerdings nur im Sinne einer wahren Erkenntnis: Loslassen können und alles Neue willkommen heißen!

Nun ja. Diese unbeschwerte Stimmung lies sich dank Yoga fast regelmäßig reproduzieren. Endlich hatte ich nun „meinen Rettungsanker“ für den oft anstrengenden Alltag gefunden!
Seit dieser Stunde übe ich Yoga leidenschaftlich und sehr regelmäßig. Und wenn es mir bestimmt ist, übe ich noch eine lange Zeit.

Weitere Antworten

  • Yogalehrer BDY/EYU. Absolvierte 4-jährige Yogalehrer-Ausbildung im Yogaforum Düsseldorf, nach den Richtlinien des BDY (Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V.).
  • Mitglied im BDY.
  • Weiterbildungsseminare in Pranayama (Atemübungen) bei Dr. Shrikrishna.
  • 10-Tage Meditationsretreats im Dhamma Dvara Zentrum Triebel. 
  • Seit 2012 wöchentliche Erfahrung im Unterrichten von Yoga.
  • Praktizierender der Vipassana-Meditation (Einsichtsmeditation des Buddhismus) nach S.N. Goenka.

 

Und weitere Antworten

Technischer Betriebswirt IHK. Geprüfter Elektromeister. Langjährige Berufstätigkeit als Computertechniker im Außendienst für industrielle CAD-Rechnersysteme. Studium der angewandten Psychologie.

Ab 1988-1999 in großen Industrieunternehmen angestellt als Sales Engineer im technischen Außendienst. Verantwortlich in unterschiedlichen Funktionen.
Branchen: Elektrische Automatisierung. Industrielle Softwarelösungen.

Seit 1999 beruflich aktiv als selbständiger Unternehmer im Bereich „Vertrieb und Marketing in der elektrischen Industrieautomatisierung.“

Im Februar 2015 habe ich meine unternehmerische Tätigkeit mit tiefer Dankbarkeit vorzeitig beendet und widme mich nun uneingeschränkt meiner großen Leidenschaft:

yoga. klassisch. echt.